Blogpost
Blogpost-mobil

Den perfekten Blogpost schreiben mit den besten SEO & KI Tools

Willst du einen Blogpost schreiben, der mehr Traffic, Links und Einnahmen bringt?

Willst du lernen, wie du den perfekten Blogpost schreibst?

Einen perfekten und erfolgreichen Blogpost zu schreiben ist nicht einfach. Es erfordert viel Zeit, Recherche und eine gute Umsetzung. Bei vielen wird jedoch die Mühe und Energie, die in den Blogbeitrag hineingesteckt wurde, nicht belohnt. Woran liegt das?

Meine Antwort: An dem Prozess und dem fehlenden Einsatz von Tools.

Es reicht heute nicht mehr einen Text zu verfassen, diesen mit deinem Keyword zu füllen und dann abzuwarten, dass sich Besucher auf deinen Blog verirren. Wenn dein Inhalt nicht gut genug ist, wird ihn niemand lesen, geschweige denn, finden. Nein, zu einem wirklich erfolgreichen Blogartikel gehört viel mehr.

Chancen finden und erkennen, die richtige Keywordauswahl treffen, die Leseintention verstehen und bedienen, deine Inhalte strukturiert und suchmaschinenoptimiert schreiben, Grafiken und/oder Videos einbauen, Verlinkungen platzieren bis hin zu analysieren und aktualisieren deiner Blogposts.

Den perfekten Blogbeitrag zu schreiben, ist eine schwierige und zeitaufwendige Aufgabe, aber mit KI und anderen Tools, die dir zur Verfügung stehen, kann es einfacher sein als je zuvor.

Du musst kein Autor oder SEO-Experte sein, du benötigst keine besonderen Fähigkeiten oder Erfahrungen – folge einfach dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung und du wirst sehen, wie deine Blogposts sich im Googleranking verbessern werden, dein Traffic steigt und du damit mehr Einnahmen generieren kannst.

Und das alles kostenlos für dich! Alles, worum ich dich bitten möchte ist, dass du diesen Leitfaden verlinkst und mit anderen teilst, die ebenfalls von diesem Prozess und den Tools profitieren könnten, sobald du siehst, wie einfach dieser Prozess wirklich ist und der Blogbeitrag dich weitergebracht hat! Auf diese Weise gewinnen alle!

Also lass uns loslegen.

Den perfekten Blogpost schreiben mit den besten SEO & KI Tools

Schritt 1: Finde dein Goldnugget

Bevor du mit dem Schreiben beginnst, ist es wichtig eine gute Gelegenheit für deinen Blogbeitrag finden. Was meine ich damit?

Eine Gelegenheit ist eine Nische, ein Thema oder ein Keyword, die für deinen Blog Traffic, Links und Einnahmen generiert.

Eine Gelegenheit ist ein Thema, dass im Trend ist, das mehr und mehr Menschen interessiert und auch in Zukunft mehr und mehr an Bedeutung gewinnen wird. Es ist ein Thema über das noch nicht viele Blogs und Websites geschrieben haben und ein Thema, das von den Großen in der Branche noch nicht entdeckt wurde (oder für sie noch zu klein ist)

Aktuelle Ereignisse, neue Produkte oder Entwicklungen können gute Gelegenheiten sein, Blogposts zu schreiben.

Doch wie findest du diese Gelegenheiten?

Die kostenlose Alternative ist Google Alerts.

Folge dem Link, gib deinen Suchbegriff ein und bekomme automatisch Benachrichtigungen, wenn neue Inhalte zu deinem nächsten Thema veröffentlicht werden.

Diese Methode ist zwar gut um am Ball zu bleiben, aber sagt nichts über den Trend aus. Aber auch hier hat Google eine Antwort.

Gib bei „Google Trends“ dein Thema ein, um zu sehen, wie beliebt es im Laufe der Zeit ist. So kannst du feststellen, ob es sich lohnt, darüber zu schreiben oder nicht.

Wer aber wirklich schnell sein möchte und Trends bis zu 6 Monate vor dem eigentlichen Boom finden möchte, dem empfehle ich Exploding Topics Pro.

Durch das Tool habe ich schon einige Trends gefunden und habe es dadurch geschafft, in kürzester Zeit mit einem neuen Blogpost die Top 10 in Google zu erreichen.

Expolding Topics kann man für 1 USD 14 Tage lang testen.

ExplodingTopicsPro
https://explodingtopics.com/pro

Schritt 2: Finde ein ERFOLGS-Keyword

Trends sind entscheidend, um dir einen First-Mover-Vorteil zu verschaffen und können damit dein Business richtig in die Höhe katapultieren.

Ist ein Trend erst mal erkannt, ist der nächste wesentliche Schritt, herauszufinden, wonach die Menschen wirklich fragen und suchen.

Keywords ist hier der Schlüssel!

Und dabei ist ein gutes Tool unabdingbar.

Folgende Informationen solltest du mit einem guten Tool herausfinden können:

  1. Welche Wörter und Ausdrücke Menschen verwenden, um Blogposts zu deinem Thema zu finden (Keywords)
  2. Wie viele monatliche Suchanfragen es für jedes Keyword gibt
  3. Die Wettbewerbsfähigkeit jedes Keywords, d. h. wie schwierig es ist, mit einem bestimmten Blogpost oder einer bestimmten Website in den Google SERPs ganz oben zu ranken

Das beste Keywordrecherche Tool für mich, ist der Keywordfinder von Mangools*.

Kein anderes Tool hat so eine präzise Konkurrenzeinschätzung!

Wenn du mehr zur Keywordrecherche und dem Tool erfahren möchtest, klicke hier, um auf meinem Artikel zu gelangen.

Mangools-tripod-rule

Schritt 3: Verstehe die Absicht des Suchenden

Der letzte Schritt bevor du anfangen kannst zu schreiben, ist ein essenzieller für deinen Blog. Nachdem du dein Erfolgs-Keyword gefunden hast, musst du noch herausfinden, was die Intention hinter dieser Suchanfrage ist. Also die Antwort auf die Frage: Was möchte der Suchende finden?

Hierzu benötigt man kein teures Tool, sondern gibt sein Keyword einfach bei Google ein und analysiert die Top 10. Hier solltest du genug Blogartikel und Ideen finden.

Die besten Keywords sind sogenannte „Transaktionale“ Keywords. Mit anderen Worten: Keywords mit einer kommerziellen Absicht oder der letzte Schritt bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird.

Mehr dazu hier.

Schritt 4: Plane deinen Star-Blogpost

Du willst in die Top 10 der Suchergebnisse mit deinem Blog. Das ist klar.

Doch was macht deinen Blogpost besser als alle andere?

Von vielen SEO Experten hört man immer das Gleiche: Content und Backlinks.

Content ist dabei dein Inhalt, der das Thema am besten abdeckt, alle Facetten beleuchtet. Backlinks sind die Verlinkungen, die deine Seite von anderen Websites erhält.

Doch wie kannst du sicherstellen, dass du den besten und umfangreichsten Content erstellen kannst?

2 Möglichkeiten: kostenlose aber zeitraubende Recherche der Google Top-Ergebnisse für dein Keyword, in dem du jedes Suchergebnis im Detail analysierst zu den Unterthemen, den Keywords und der Struktur oder du lässt ein Tool die Arbeit für dich machen.

Surfer SEO* ist Magie!

Es liefert dir auf Knopfdruck eine Auswertung aller Suchergebnisse zu einem Keyword, von der optimalen Länge deines Inhaltes,  bis hin zu der Struktur. Es zeigt dir auf, wie viele und welche Zwischenüberschriften auszuarbeiten sind, sowie eine detaillierte Auflistung aller Keywords, sowie die optimale Anzahl, die in deinem Blogartikel genutzt werden sollte.

Anfangs habe ich alles selbst gemacht und wenig gute Ergebnisse erzielt. Durch den Einsatz von Surfer SEO habe ich nicht nur unheimlich Zeit gespart, sondern auch bessere Ergebnisse erzielt. Das Tool ist jeden einzelnen Cent wert.

Und das Beste: du kannst es risikofrei bis zu 30 Tage ausprobieren*.

Surfer-testimonials

Schritt 5: Schreibe dein Star-Blogpost

Bis hierhin hast du die Grundlagen für einen perfekten Blogpost für deine Webseite geschaffen.

Jetzt geht es darum, das Meisterwerk zu kreieren, in einer Form, die für den Leser Mehrwert schafft und dabei gleichzeitig ansprechend ist.

Viele Blogger und Contentmanager sehen diesen Teil als das Herzstück ihrer Arbeit an, in das ihre ganze Seele und ihr Herzblut fließt, da jeder doch seinen eigenen Stil hat und verfolgt.

Für diejenigen, die überzeugt sind, dass man dies nicht optimieren kann, können gerne mit Schritt 6 weitermachen.

Für alle anderen gibt es eine Möglichkeit den Prozess des Schreibens bis zu 5x zu beschleunigen!

Ja, richtig gelesen, du kannst bis zu 5x schneller Schreiben mit Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Ich habe die besten Tools auf dem Markt getestet und mein Favorit ist klar Jasper.AI.

Mehr zu den Ergebnissen meines Test erfährst du in meinem Artikel: Jasper AI: Bis zu 5x schneller Bloggen dank künstlicher Intelligenz

Und diese Entwicklung ist riesig!

Jasper schreibt Texte, die nicht nur Suchmaschinen, sondern auch Menschen gerne lesen, denn die generierten Texte sind so gut, dass man nicht mehr unterscheiden kann, ob der Beitrag von einer Maschine oder einem Menschen geschrieben worden ist.

Du kannst damit Blogbeiträge, Produktbeschreibungen oder sogar ganze Bücher schreiben.

Die Texte sind SEO optimiert, Plagiats-frei und es funktioniert in den meisten Sprachen, auch in Deutsch.

50.000 Blogger und Contentcreators nutzen das Tool, sind begeistert und geben im Schnitt eine 4,8 aus 5 Punkten Bewertung.

Probier es doch selbst mal aus* (5 Tage Geld zurück Garantie)*

jarvis-Rating

Schritt 6: SEO optimiere deinen Blogpost

Dein Text ist fertig, der Rohdiamant ist in deinen Händen. Nun muss er noch geschliffen werden.

Wenn du Jarvis.ai genutzt hast, kannst du direkt Surfer SEO aufrufen, um zu sehen, an welcher Stelle noch optimiert werden muss.

Ansonsten kannst du deinen Text in Surfer SEO laden, um den letzten Feinschliff zu bekommen, Keywords nochmals anzupassen, weitere Zwischenüberschriften hinzuzufügen, etc.

Pro Tipp: Wenn du nicht genug Zwischenüberschriften hast, beende deinen Blogpost mit FAQ’s. So lassen sich viele der noch offenen Themen abdecken, ohne den Lesefluss deiner Besucher zu stören.

Mehr Infos zum Thema SEO findest du hier oder bei auch bei ithelps-digital.com

Schritt 7: Überprüfe deinen Blogpost

Hier fokussierst du dich auf 2 Aspekte: Plagiatsprüfung und Rechtschreibung. Wenn du Jarvis.AI benutzt hast, ist der Blogpost bereits 99% Plagiats-frei, ich überprüfe jedoch dennoch den Text mit der eingebauten Schnittstelle zu Copyscpape.

Was die Rechtschreibung angeht, empfehle ich für deutsche Texte das LanguageTool. Das ist ein Browser-Plugin, das jedes Wort in deinem Blogpost überprüft, um sicherzustellen, dass er keine Fehler oder Tippfehler enthält.

Für englische Texte ist Grammarly das Tool meiner Wahl, da es zusätzlich sehr stark in der Grammatikprüfung ist.

Schritt 8: Gestalte deinen Blogpost

Ein Post ist kein Buch. Halte ihn interessant, auffrischend, nutze Bilder und Grafiken mit erfrischendem Design.

Das beste und preiswerte Tool ist definitiv Canva*.

In der Pro-Version bekommst du neben einer kinderleichten Bedienung einer Grafiksoftware auch die Lizenz für Bilder für die kommerzielle Nutzung.

Mehr dazu in meinem Beitrag Canva Pro lohnt sich – Lizenzen und 9 Gründe warum das Upgrade Sinn macht

Canva-Vorlagen
canva-Benutzeroberfläche

Schritt 9: Verlinke und veröffentliche dein Meisterwerk.

Ganz wichtig für eine Suchmaschine ist es zu verstehen wie es deinen Artikel einordnen soll. Dabei helfen interne Verlinkungen besonders gut.

Ich nutze z. B. am Ende immer den Abschnitt:  Weitere Artikel, die dich interessieren könnten und liste dort thematisch zusammenhängende Posts auf.

Des Weiteren passe ich bereits veröffentlichte Posts an, in dem ich den neuen Artikel dort auch verlinke.

Außerdem solltest du darauf achten, dass der Artikel in deinem Menü verankert wird.

Nach der Veröffentlichung nutze ich dann direkt die Indexierungsanfrage in der Google Search Console. So kannst du erreichen, dass deine Blogposts schnell indexiert wird.

Schritt 10: Werbung schalten für deine Blogposts

Du darfst direkt mit Schritt 11 weitermachen.

Wenn du die Schritte oben befolgst, wirst du sehen, dass du auch ohne Ausgaben für Werbung mit deiner neu gewonnen Top-Platzierung in Google organischen Traffic bekommst. Und besser noch: Wenn du alles richtig gemacht hast, werden diese Besucher auch eine bessere Conversionrate mitbringen, als Besucher von Social Media Kanälen oder über Werbung.

Schritt 11: Analysiere dein Ergebnis

Einfachster Schritt und kostenlos: Google Search Console.

Effizienter und damit zeitsparend: Rank Math Pro*.

Ich kenne kein Tool, dass dir schneller und übersichtlich darüber Auskunft gibt, für welche Keywords du auf Google rankst, wie die Klickzahlen und Impressionen hierzu sind und das dir zeigt, wie sich die Platzierung innerhalb der letzten 6 Monate entwickelt hat.

Schritt 12: Aktualisiere deine Blogposts

Google liebt es, wenn man seine Beiträge aktuell hält.

Hierzu nutze ich nach 3–6 Monaten nach dem Veröffentlichen die Audit-Funktion von Surfer SEO. Damit kann ich nochmals ganz genau vergleichen, wo ich gegenüber der Konkurrenz in Google stehe und kann dann entscheiden, ob ich weiteren Inhalt aufnehme oder mehr an Backlinks arbeiten soll.

Fazit

Wenn du einen perfekten Blogpost schreiben willst, ist das Erste, was dir in den Sinn kommt, wahrscheinlich nicht KI. Aber da sich das Content-Marketing weiterentwickelt, müssen auch deine Taktiken und Strategien für den Erfolg angepasst werden.

Das Schreiben eines Blogbeitrags kann anstrengend und zeitaufwendig sein. Wie gut, dass du die Möglichkeit hast, KI-Tools zu nutzen, die dir dabei helfen, Gelegenheiten zu finden, Schlüsselwörter zu recherchieren, Blogbeiträge zu schreiben, die SEO für deine Inhalte zu optimieren und deine Arbeit zu überprüfen, bevor du sie auf deiner Website veröffentlichst.

In diesem Artikel habe ich dir gezeigt, wie du KI und andere Tools einsetzt, um großartige Ideen und Gelegenheiten zu finden, deine Keyword-Recherche zu optimieren, die Suchabsicht beim Schreiben eines Blogposts zu verstehen, ein verlockendes Blogpost-Layout zu entwerfen und wie du einen perfekten Blogpost schreiben kannst.

Es ist auch klar, dass man alle Tools, die ich vorgeschlagen habe nicht zwingend kaufen muss, aber wer Erfolg haben möchte, ist damit besser gerüstet und verschafft sich damit Vorteile gegenüber der Konkurrenz, die diese Tools nicht nutzen.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

Häufig gestellte Fragen - FAQ's

Was sind Blog Posts?

Ein Blogpost ist ein Artikel, der im Internet veröffentlicht wird. Ein Blogger oder eine Bloggerin kann seine/ihre Gedanken, Meinungen und Ideen darin teilen.

Beim Bloggen geht es darum, in irgend einer Form den Leser einen Mehrwert zu bieten, wie z. B. eine Lösung zu einem Problem aufzuzeigen, deinen Leser zu unterhalten oder ihn etwas Neues beizubringen.

Wie kann ich KI nutzen, um meinen Blogbeitrag zu schreiben?

Es gibt eine Reihe von KI-Tools, die dir beim Schreiben und Optimieren helfen können. Zu diesen Tools gehören u.A Surfer SEO und Jarvis.

Beim Bloggen geht es darum, in irgend einer Form den Leser einen Mehrwert zu bieten, wie z. B. eine Lösung zu einem Problem aufzuzeigen, deinen Leser zu unterhalten oder ihn etwas Neues beizubringen.

Was ist SEO - Search Engine Optimization?

SEO bedeutet, Webseiten so zu optimieren, dass sie in Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo besser platziert werden! Je besser eine Webseite optimiert ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie in den Suchergebnissen ganz oben erscheint, was wiederum bedeutet, dass mehr potenzielle Kunden deine Seite besuchen.

Wie schreibe ich einen Blog Post?

Es gibt keine endgültige Antwort auf diese Frage, denn die beste Art, einen Blogbeitrag zu schreiben, hängt von der Nische und der Zielgruppe deines Blogs ab. Es gibt jedoch ein paar allgemeine Tipps, die dir helfen können, einen Blogbeitrag zu schreiben, der sowohl informativ als auch ansprechend für deine Leser ist.

  1. Recherchiere – Bevor du mit dem Schreiben beginnst, nimm dir etwas Zeit, um das Thema, über das du bloggen willst, zu recherchieren. So kannst du sicherstellen, dass dein Blogbeitrag gut informiert ist und deinen Lesern wertvolle Informationen liefert.
  2. Beginne mit einer einprägsamen Überschrift – Der Titel deines Blogbeitrags ist wichtig, denn er ist das Erste, was potenzielle Leser/innen sehen, wenn sie online nach Informationen suchen. Achte darauf, dass der Titel ihre Aufmerksamkeit erregt.
  3. Nutze Tools- Verschaffe dir einen Vorteil gegenüber deiner Konkurrenz in den Suchergebnissen, mehr hierzu erfährst du in diesem Artikel.

Kann man Geld mit einem Blog verdienen?

Hell Yeah! Mein erfolgreichster Blogpost hat mir durch Affiliate links für etwa 8 Stunden Arbeit innerhalb von 6 Monaten etwa 700 EUR eingespielt. Kein schlechter Stundenlohn.

believeinabudget.com/profitable-blog
believeinabudget.com/profitable-blog

Wie lange sollte ein Post sein?

Längere Blogbeiträge verzeichnen mehr Erfolge. Um die 2000 Wörter ist ein gutes Ziel für einen Beitrag, die Länge hängt jedoch auch sehr stark ab von der Konkurrenz in den Suchergebnissen.

Aenderung-der-Beitragslaenge
Quelle: https://www.orbitmedia.com/blog/blogging-statistics/

Wie viel Zeit sollte man in einen Blogpost investieren?

Um einen guten Text zu verfassen, sollte man schon etwas Zeit investieren. Ich plane mit mindestens 8 Stunden für einen Artikel.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von Jarvis AI – Boss Mode* , Surfer SEO*  und Frase.io geschrieben.

,

Bitte beachte:

Ich verdiene mein Geld durch Affiliate Links, die durch ein * hervorgehoben sind. Solltest du über einen dieser Links ein Produkt kaufen, bist du nicht nur ein absoluter Held oder Heldin, sondern unterstützt mich dabei weiterhin informative Inhalte zu produzieren, die dich hoffentlich weiterbringen. Und das Beste: Es entstehen für dich keine weiteren Mehrkosten. Ich bekomme nur eine kleine Vermittlungsgebühr von dem jeweiligen Anbieter.

Besten Dank!

Weitere Artikel die dich interessieren könnten:

Cookie-Einstellungen
Scroll to Top